Bericht Mitgliederversammlung vom 27. November 2019 Helmut Peters ist erstes Ehrenmitglied

Schleiden. Nach 13 Jahren gab der Ausnahmesportler und Unternehmer Helmut Peters aus zeitlichen Gründen seinen Posten als Vorsitzender des Schwimm- und Sportvereins Vogelsang ab. Er wurde während der Mitgliederversammlung am Mittwochabend bei Meyer's in Schleiden von seinem Stellvertreter Bert Linscheidt und von Betriebsleiter und Kassenwart Uli Groebel mit dankenden Worten und einem Präsent bedacht, zudem zum ersten Ehrenmitglied des Vereins einstimmig gewählt. Bert Linscheidt erinnerte sich: "Als der Rat der Stadt Schleiden die Übernahme des Schwimmbads in Vogelsang ablehnte, fand sich eine kleine Gruppe zusammen, die das Unmögliche möglich machen wollte und einen Verein gründete, der das Bad tragen sollte." Gesucht wurde fortan ein starker Frontmann für den Schwimm- und Sportverein Vogelsang. Linscheidt: "Wir, Uli und ich, gingen damals zu Helmut Peters in den Laden und es dauerte 15 Minuten, da hatten wir ihn überredet, der Vorsitzende zu werden." Länger und intensiver als gedacht bekleidete Helmut Peters nun das Amt, 13 Jahre lang führte er mit der großen Unterstützung seines Teams den inzwischen aus mehr als 2000 Mitgliedern bestehenden Zusammenschluss.

Zur neuen Vorsitzenden wurde Karin Henrich gewählt, die seit Jahren dem Vorstandsteam angehört. Neuer zweiter stellvertretender Vorsitzender ist Stephan Kirch. Erster stellvertretender Vorsitzender bleibt Bert Linscheidt, Schatzmeister bleibt Uli Groebel. Zum erweiterten Vorstand gehören Alexander Breuer, Brigitte Cremer, Lars Grumann und Sven Kohnen. In seinem Bericht machte Uli Groebel deutlich, dass es "Woche für Woche eine Herausforderung ist, alle Schwimmbadzeiten personell abzudecken". Die Jahresschließung im Sommer sei gut verlaufen, alle anliegenden Arbeiten konnten abgeleistet werden. Groebel: "Doch bei einem denkmalgeschützten Gebäude, 85 Jahre alt, da liegt auch noch einiges vor uns." Die Feierlichkeiten im September 2019 zum zehnjährigen Betriebsjubiläum seien ausgezeichnet verlaufen und ein großer Erfolg gewesen, trotz des schlechten Wetters. Zahlreiche Sponsoren sorgen immer wieder für eine wohltuende Unterstützung der Einrichtung.

Finanziell muss sich der Verein nicht verstecken. Kassenwart Uli Groebel: "2019 ist ein ähnlich ausgeglichenes Ergebnis zu erwarten wie wir es 2018 verzeichnen konnten." Die Kassenprüfer Leo Jacobs und Rudi Gossen bescheinigten Uli Groebel als Kassenwart exzellente, sparsame Arbeit. Der alte Vorstand um Helmut Peters wurde einstimmig entlastet. Seit dem 1. September 2019 ist der Schwimm- und Sportverein Mitglied im Schwimmverband NRW.

Vorstandswechsel beim Schwimm- und Sportverein

Schleiden. Nach 13 Jahren gab der Ausnahmesportler und Unternehmer Helmut Peters (Foto oben Mitte) aus zeitlichen Gründen seinen Posten als Vorsitzender des Schwimm- und Sportvereins Vogelsang ab.

 

Er wurde während der Mitgliederversammlung von seinem Stellvertreter Bert Linscheidt (Foto oben links) und von Betriebsleiter und Kassenwart Uli Groebel (Foto oben rechts) mit dankenden Worten verabschiedet und zugleich zum ersten Ehrenmitglied des Vereins einstimmig gewählt. 

 

Neue Vorsitzende ist Karin Henrich (Foto unten Mitte), neuer zweiter stellvertretender Vorsitzender ist Stephan Kirch (Foto unten links), erster stellvertretender Vorsitzender bleibt Bert Linscheidt. Schatzmeister bleibt Uli Groebel, zum erweiterten Vorstand gehören Alexander Breuer, Brigitte Cremer, Lars Grumann und Sven Kohnen.

 

DLRG-Geschenkübergabe

 

 

 

 

Geschenkübergabe des DLRG aus Anlass der zehnjährigen Betriebsaufnahme durch den Schwimm- und Sportverein Vogelsang; auf dem Foto: Herbert Gehlen vom DLRG (li.) und Uli Gröbel vom Schwimm- und Sportverein Vogelsang (Mitte).
(Foto: Simon Büddig)

Zehn Jahre Betriebsjubiläum - ein Verein mit mehr als 2000 Mitgliedern und "sein" Schwimmbad

Schleiden-Vogelsang. "Darf man das? Kann ein Verein so etwas überhaupt? Geht das und macht das Sinn?" Als der Schwimm- und Sportverein Vogelsang 2006 gegründet wurde, standen diese Fragen im Raum. 2009 nahm der Verein das Schwimmbad in Vogelsang, das jahrelang nach dem Abzug der belgischen Soldaten brach lag, wieder in Betrieb. Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings erinnerte während des Betriebsjubiläums an die Fragen von damals und stellte fest: "Ja, es geht und macht Sinn. Ein Verein kann so etwas!"

 

Inzwischen halten 2000 Mitglieder des Schwimm- und Sportvereins Vogelsang, circa 40 Ehrenamtler, zwei Teilzeit- und drei 450-Euro-Kräfte sowie Uli Groebel als Betriebsleiter die Einrichtung, zu der auch eine Sporthalle und zwei Tennisplätze zählen, ausgezeichnet über Wasser. Öffentliche Schwimmeinheiten, Schulschwimmen, Familienschwimmen und Kurse, vieles ist möglich im Schwimmbad Vogelsang.

 

Zum Fest im September 2019 kamen neben Bürgermeister Ingo Pfennings auch Manfred Poth, allgemeiner Stellvertreter des Euskirchener Landrats, Vereinsvorsitzender Helmut Peters und Vereinsvorstandsmitglied Bert Linscheidt, ebenso wie Uli Groebel Gründungsmitglieder des Schwimm- und Sportvereins Vogelsang, sowie der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Schleiden, Klaus Ranglack. Auch Nationalparkseelsorger Georg Toporowsky begrüßte die zahlreichen Gäste.

 

Ingo Pfennings erinnerte in seiner Ansprache: "Vogelsang ist ein Teil unserer Region, sowie die NS-Zeit ein Teil von Deutschlands Geschichte ist. Da hilft kein Leugnen, kein Schönreden und kein Verdrängen, sondern einfach ein gesunder Umgang mit der Vergangenheit." Helmut Peters hat mal gesagt: "Das Schwimmbad zu betreiben, da ist nichts Anrüchiges dabei. Vogelsang ist ein Teil der Vergangeheit, die wir haben." Ingo Pfennings respektierte: "Eingebettet in die Erinnerungskultur von Vogelsang IP wird dieses historische Schwimmbad weiter genutzt."

Zum Programm zählten Spiel und Spaß in allen Einrichtungsteilen, zudem gab es köstliche Reibekuchen, Imbissspezialitäten, Getränke und handgemachte Live-Musik von der Band Xound Art. Weitere Infos zur Einrichtung, zu einer Mitgliedschaft und zu den Nutzungsmöglichkeiten gibt es hier auf dieser Internetseite unter den diversen Menü-Rubriken.

aus der Kölnischen Rundschau, April 2016:

aus dem Wochenspiegel, September 2014: